fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Statutarstadt: 11.01.2006 12:35

Statutarstadt

Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Statutarstadt (auch als Stadt mit eigenem Statut bezeichnet) ist eine Stadt , die sie von den √ľbrigen St√§dten durch ein eigenes Stadtrecht (Stadt statut ) unterscheidet.

√Ėsterreich

In √Ėsterreich kann eine Stadt dies beantragen, wenn sie mehr als 20.000 Einwohner hat. Nach dem Landesgesetz und der Zustimmung der Bundesregierung wird ihr das Statut verliehen, wenn dadurch keine Landesinteressen gef√§hrdet werden. Allerdings gibt es auch kleinere Statutarst√§dte, die ihr Recht bereits fr√ľher aus historischen Gr√ľnden bekamen. Insbesondere die St√§dte Eisenstadt und Rust, die fr√ľher als k√∂nigliche Freist√§dte zum K√∂nigreich Ungarn geh√∂rten, behielten 1921 ihren bisherigen Status als Stadt mit eigenem Statut und werden heute noch als Freist√§dte bezeichnet. Von 1938 bis 1945 wurden die Statutarst√§dte als Stadtkreise bezeichnet und entsprechend der Deutschen Gemeindeordnung behandelt. Als solche verf√ľgten sie √ľber keine eigene Kommunalverfassung.

Die Aufgaben einer Statutarstadt sind neben der Gemeindeverwaltung auch die Bezirksverwaltung, somit beherbergt die Statutarstadt neben dem Gemeindeamt auch die Bezirksverwaltungsbeh√∂rden , die in Statutarst√§dten Magistrate (anstatt Bezirkshauptmannschaften ) genannt werden. Der B√ľrgermeister ist zugleich Organ der Gemeinde , als auch Organ der Bezirksverwaltungsbeh√∂rde (Magistrat).

Unter √Ėsterreichs Statutarst√§dten nimmt Wien eine Sonderstellung ein, da die Bundeshauptstadt zugleich ein Bundesland ist, dem Magistrat somit auch die Kompetenzen der Landesverwaltung zufallen.

Die 15 Statutarst√§dte √Ėsterreichs mit eigenem Stadtstatut sind:

Stadt Bundesland seit Bemerkung
Eisenstadt Burgenland 1921 vorher seit 1648 ungarische Freistadt
Graz Steiermark
Innsbruck Tirol
Klagenfurt Kärnten 1850
Krems Niederösterreich 1938
Linz Oberösterreich 1866
Rust Burgenland 1921 vorher seit 1681 ungarische Freistadt
Salzburg Salzburg 1869
St. Pölten Niederösterreich 1922
Steyr Oberösterreich 1867
Villach Kärnten 1932
Waidhofen an der Ybbs Niederösterreich 1868
Wels Oberösterreich 1964
Wien Wien 1850 vor 1921 Teil des Bundeslandes Niederösterreich
Wiener Neustadt Niederösterreich 1866

Tschechien

Auch in Tschechien gibt es diese Stadtform. Im Jahr 2002 gab es 19 Städte.

  • Brno (Br√ľnn)
  • ńĆesk√© Budńõjovice (Budweis)
  • Hav√≠Ňôov
  • Hradec Kr√°lov√© (K√∂niggr√§tz)
  • Jihlava (Iglau)
  • Karlovy Vary (Karlsbad)
  • Karvin√° (Karwin)
  • Kladno
  • Liberec (Reichenberg)
  • Mlad√° Boleslav (Jungbunzlau)
  • Most (Br√ľx)
  • Olomouc (Olm√ľtz)
  • Opava (Troppau)
  • Ostrava (Ostrau)
  • Pardubice (Pardubitz)
  • PlzeŇą (Pilsen)
  • Teplice (Teplitz-Sch√∂nau)
  • √öst√≠ nad Labem (Aussig an der Elbe)
  • Zl√≠n

Statutarstädte bis 1918 im heutigen Tschechien

Es folgt eine √úbersicht der 10 Statutarst√§dte auf dem heutigen Staatsgebiet Tschechiens zur Zeit des Kaiserreiches √Ėsterreich-Ungarn .

Damaliger deutscher Ortsname Heutiger tschechischer Name Damalige Verwaltungseinheit
Prag Praha Königreich Böhmen
Reichenberg Liberec Königreich Böhmen
Br√ľnn Brno Markgrafschaft M√§hren
Iglau Jihlava Markgrafschaft Mähren
Kremsier KromńõŇô√≠Ňĺ Markgrafschaft M√§hren
Olm√ľtz Olomouc Markgrafschaft M√§hren
Ungarisch Hradisch Uhersk√© HradiŇ°tńõ Markgrafschaft M√§hren
Znaim Znojmo Markgrafschaft Mähren
Troppau Opava Herzogtum Schlesien
Friedek Fr√Ĺdek-M√≠stek Herzogtum Schlesien


In Deutschland tragen vergleichbare St√§dte die Bezeichnung Kreisfreie Stadt oder Stadtkreis . Diese St√§dte √ľbernehmen im Vergleich zu den kreisangeh√∂rigen St√§dten zus√§tzlich Aufgaben, die ansonsten der (Land-)Kreis erledigt (die St√§dte bilden insofern "eigene Kreise", daher die Bezeichnung "Stadtkreis"). Welche Aufgaben dies sind, ist in der jeweiligen Kommunalverfassung bzw. Gemeindeordnung des Bundeslandes geregelt.

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Statutarstadt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Statutarstadt verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de